default_mobilelogo

Spenden

Leider wurden wir duch die Corona-Pandemie asugebremst. Hatten wir doch schon die Vorbereitungen getroffen für den Besuch der Landesgartenschau mit den Senioren, Ausfahrten mit der Rikscha geplant und
für ein weiteres Projekt eine Spendenaktion iniziiert (Eintritt für Senioren), da kam das aus mit dem ersten Lockdown.

Natürlich wollten wir die Senioren nicht ihrer unfreiwilligen Isolation überlassen, sondern machten uns Gedanken, wie wir trotzdem Freude in die Häuser bringen können und nicht das Gefühl eine vergessene Generation aufkommen zu lassen.

Lasst Blumen sprechen
91206971 3686004774748310 5342943224644239360 n
Florian Straub hat seine Verbindungen spielen lassen und Blumen organisiert. Auf dem Bild sewhen Sie nur einen kleinen Teil.
Dadurch konnte den beiden Heimen der Stiftung, aber auch im Bienengarten ein Frühlingsgruß überreicht werden.

 

 

 

 

 

Ostern

92827362 216389599788196 4114590429188456448 nGemeinsam mit Edeka Fanderl durften wir 300 Osternester überreichen. Zur farblichen Abrundung gab es noch eine Blumenschale dazu.
Das Ostergeschenk bekammen alle Bewohner und Mitarbeiter der beiden Seniorenheime, für die einen als Dank und für die anderen eine kleine Aufmerksamkeit.
 92658429 216389739788182 8248782689683898368 n92669850 216389726454850 3092910429224042496 n

Muttertag

Der Muttertag sollte genutzt werden um mit dem bekannten Pianisten Stefan Bernhardt (Inhaber der Ettinger Musikschule) und dem frisch gewählten Oberbürgermeister Dr. Christian Scharpf ein kleines Hofkonzert zu geben.
Kurz davor wurde jedoch bekannt, dass genau am diesen Tag das restriktive Besuchsverbot aufgehoben wird und ab 14.00 Uhr, der Zeitpunkt des Konzerts, die Bewohner für 30 Minuten Besuch erwarten können.
Deshalb sagten wir das Konzert kurzfristig ab.

Wir haben folgendes Projekt gestartet:
Anschaffung einer Behinderten-Rickscha, um die Teilhabe am öffentlichen Leben der Senioren des Altenheims Heilig Geist Spital Ingolstadt und des Anna Ponschab Haus zu erweitern.

Warum ist uns das Projekt so wichtig:
Die Mobilität im Alter ist nicht mehr im vollen Umfang vorhanden. Selbstverständlichkeiten für uns, wie z.B. ein Eis essen, den Klenzepark zu besuchen oder in der Fußgängerzone einzukaufen sind nur mit erheblichem Aufwand zu realisieren.
Wir wollen es den Senioren ermöglichen, die Stadt und die nähere Umgebung zu erkunden, bzw. die Erinnerung an ihre Stationen des Lebens erhalten. Besonders Menschen, die an Demenz erkrankt sind, können dabei ihren Lebensweg nachvollziehen und ihre Erinnerungen auffrischen..
Es soll einfach gesagt, die Teilhabe am öffentlichen Leben gefördert werden.
Die Rickscha wird allen Senioren in den Altenheimen der Stiftung und deren Angehörigen zur kostenlosen Nutzung zur Verfügung gestellt.

Realisierung:
Mit Hilfe einer Spendenaktion wollen wir die Summe von 8000 Euro für die erste Rickscha aufbringen. Damit soll ein Rickscha angeschafft werden, wie im nachfolgenden Bild dargestellt wird (Model 1). Sollte die Spendenaktion mehr als diese 8000 Euro einbringen, ist die Beschaffung einer weiteren Rickscha (Model 2) für Rollstuhlfahrer angedacht.

 

Model 1

Chat Ricksha Transportfahrrad Van Raam ohne kappe

Model 1, Fahrgast muss von seinem Rollstuhl umgesetzt werden und hat damit während des Ausflugs einen eingeschränkten Aktionsradius. Der Rollstuhl bleibt am Ausgangsort zurück.

Model 2

Velo Plus rolstoelfiets met trapondersteuning

Model 2, der Fahrgast wird im eigenem Rollstuhl transportiert. Am Ziel ist er weiterhin durch den eigenen Stuhl mobil. Es erfolgt auch kein Umsetzen.

 

Bitte:
Der Förderverein Heilig Geist Spital Stiftung Ingolstadt e.V. würde sich freuen, wenn das Projekt von ihnen finanziell unterstützt wird. Der Förderverein ist als gemeinnütziger Verein eingetragen und berechtigt Spendenquittungen zu erstellen.
Bitte bei der Spende als Grund Behindertenrickscha angeben.
Stadtsparkasse Ingolstadt, IBAN: DE15 7215 0000 0054 0807 67, BIC: BYLADEM1ING

oder unter
www.betterplace.org/p73298 spenden.

Am 06.06.2019 lief die Petition aus. Bereits am 16. Mai haben wir um einen Termin zur Übergabe gebeten. Am 28.05 fragten wir erneut nach und tatsächlich erhielten wir am 03.06 einen Vorsschlag des Hauptamtes, die Petition dort zu überreichen. Mit dem Hinweis, dass die Petition an den Oberbürgermeister gerichtet ist und mittlerweile fast 3000 Bürger, davon 2 500 Bürder der Stadt Ingolstadt unterschrieben haben wurde der Vorschlag de sHauptamtes abgelehnt.
Am 05.06 wurde mir dann mitgeteilit, dass am Donnerstag um 06.06.2019 die Übergabe an den Oberbürgermeister erfolgen soll.

Wie es der Zufall es wollte, hatte an diesem Tag gerade die Enkelin von Ehrenbürger Peter Schnell Hochzeit. In einem kurzen Gespräch mit Edith Möller und Bernd Rachner bekräftigte er uns am Ball zu bleiben.

Etwas frostig war der anschließende Empfang im historischen Sitzungssaal mit der Überreichung der Petition und Entgegennahme der Antworten auf die Fragen des Freundeskreise der Heilig Geist Spital Stiftung und der CSU Stadtratsfraktion zur historischen Entwicklung und zur aktuellen Situation der Stiftung. Auch darüber berichtete der Donaukurier, gemeinsam mit der am Nachmittag anstehenden Stadtratssitzung.
Aber auch INTV war dabei.

Bekenntnis zum Standort Fechtgasse: Bernd Rachner, der stellvertretende Vorsitzende des Freundeskreises Heilig- Geist-Spital (l.), und Edith Möller übergaben gestern im Alten Rathaus eine von zahlreichen Bürgern unterschriebene Petition an Hauptamtsleiter Michael Stumpf (2.v.r.) und OB Christian Lösel. Die Initiative will das Gebäude in der Altstadt als Heimat für Senioren erhalten - wie es ausschaut mit Erfolg. | Foto: Eberl

Bekenntnis zum Standort Fechtgasse: Bernd Rachner, der stellvertretende Vorsitzende des Freundeskreises Heilig- Geist-Spital (l.), und Edith Möller übergaben gestern im Alten Rathaus eine von zahlreichen Bürgern unterschriebene Petition an Hauptamtsleiter Michael Stumpf (2.v.r.) und OB Christian Lösel. Die Initiative will das Gebäude in der Altstadt als Heimat für Senioren erhalten - wie es ausschaut mit Erfolg. | Foto: Eberl

2019 Konzert

Die Stadtverwaltung hat es ermöglicht, dass wir Rollstuhlfahrer den Besuch ermöglichen können.
Diese müssen jedoch umgesetzt werden und mit einer Treppensteighilfe in die Kirche gebracht werden.
Der eigene Rollstuhl (keine Elektrorollstuhl) muss von einer Begleitperson in das Kirchenschiff
gebracht werden.
Um auch bei einer eventuellen Evakuierung der Kirche gerüstet zu sein, müssen bei dem Rollstuhlfahrer
mindestens eine Begleitperson verbleiben. Auch ist der Platz unmittelbar am Ausgang.
Wichtig ist auch, dass Rollstuhlfahrer angemeldet werden und mindestens eine halbe Stunde vor Konzertbeginn
sich bei der Kirche einfinden. Um Rückantwort über die Teilnahme wird gebeten (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!). 
Der Eintritt ist frei, Spenden für die ehrenamtliche Seniorenarbeit im Altenheim in der Fechtgasse werden jedoch erbeten.

2. Treffen

Das zweite Treffen fand am 31.05.2019 statt.
Wie beim ersten Treffen wurde es wieder im Neuburger Kasten abgehalten.

Die Themen waren:
Vorstellen des Fördervereins

Petition an Herrn Oberbürgermeister Dr. Christian Lösel

Aktivitäten