default_mobilelogo

Spenden

 

 

25. Juli 1319

Stiftung des Heilig Geist Spitals durch König Ludwig:
Stiftungsvermögen staatliches Hofgut Hundsberg (heutig Spitalhof) mit allen Äckern, Wiesen, Weiden und Wälder zur Eigenversorgung
Schutz und Verwaltung durch den Rat von Ingolstadt.
Ziel: Armen, alten und kranken Ingolstädter Bürgern Wohnung und Versorgung zu gewährleisten

1330

Spitalbau

14. Jahrhundert

Eingeschossiges Gebäude

1350

Bau der Spitalkirche

15. Jahrhundert

Erweiterung, den auch nicht bedürftige Bürger konnten sich in das Spital einkaufen. Das Legat bestand aus Gütern, Höfen oder sonstigen Landbesitz.
Zusätzlich Ablassbriefe durch die Eichstätter Bischhöfe und damit Spenden und Hilfe

15. 16. Jahrhundert

Besitz: 20 bis 30 Höfe und Güter in Mailing, Mehring, Etting, Oberstimm, Kasing, Lenting, Demling, Hagau, Mühlhausen und andere Ortschaften.
Dadurch Wohlstand der Stiftung und das Auskommen war über Jahrhunderte hinweg gesichert.

1572

Dreistöckiger Bau mit etwa 100 Plätzen

1627

Kurfürst Maximilian mahnt bessere Ökologie an und tadelt die Stiftung

Erste Hälfte 18. Jahrhundert

Große Bauvorhaben;
Zwei  kurfürstliche Kommissionäre werden eingesetzt um den wirtschaftlichen Niedergang zu stoppen

1788

Missfiel Kurfürst Karl Theodor der Verfall der Stiftung und der gesamte Spitalhof wurde zur Sanierung verkauft

1830

Schlechte Verhältnisse, das Gebäude war nur zu zwei Drittel belegt, Einrichtung der Küche und Pfründerstube fehlte

1836

Heftige Kritik durch Stadtkommissar Gerstner.
Der Rat der Stadt wurde dadurch zur Abhilfe genötigt und großzügige Neu- und Umbaumaßnahmen erfolgten.

1845

Personelle Probleme wurden durch die Übergabe der Leitung an die Barmherzigen Schwestern.
Diese führten das Haus bis 1995

1945

Heilig Geist Spital wird Opfer eines Bombenangriffs

1950

Beginn des Wiederaufbaus

1952

Einweihung des jetzt fünfgeschossigen Neubaus, 220 Menschen fanden Unterkunft

1977

Realsierung des Altenheims an der Fechtgasse 1; 188 alte Menschen können beherbergt werden

1977

Restaurierung des alten Spitalgebäudes und Nutzung als Technisches Rathaus
Mietdauer 30 Jahre
Verpflichtung des gesamten Bauunterhalts

2005

Erste Anzeichen eines massiven finanziellen Ungleichgewichts. Fehlendes Personal bedingen Reduzierung der Plätze und damit gehen die Einnahmen zurück

01.01.2008

Bauunterhalt wird rückübertragen an die Stiftung
Mietzins 6,86 €

2013

Erhöhung des Mietzins auf 7,40 €

 

 

2014

Defizit            712 000 €
Mietzins               8,75 €

2015

Defizit            472 000 €
Mietzins ab Dezember   12 € und Kellerräume 6 €

2018

Stiftungsrat wird eingesetzt und damit dem Stadtrat in vielen Punkten die Entscheidungsbefugnis entzogen